KRYPTOPYRROLURIE

Die Kryptopyrrolurie (KPU) ist eine erblich veranlagte, familiär gehäuft auftretende Störung des Hämstoffwechsels. Häm ist der rote Farbstoff der Blutkörperchen.

Bereits vor 40 Jahren beschrieb Dr. Carl Pfeiffer die KPU. Man geht davon aus, dass heute ca. 10 Prozent der Bevölkerung von ihr betroffen sind; Frauen dabei deutlich häufiger als Männer. Dennoch kennt kaum jemand diese Erkrankung.

Die KPU wird in differentialdiagnostische Untersuchungen selten einbezogen und fehlt entscheidend für eine vollständige Diagnose.

Was passiert bei einer KPU?
Die betroffenen Personen verlieren bei jeder Form von „Stress“ Vitalstoffe. Besonders betroffen davon sind Zink, Vitamin B6 und Mangan.
Durch diesen dauerhaft schleichenden und oft unbemerkten Verlust können ganz unspezifische Symptome entstehen.

Verdachtsmomente für eine KPU können sein:

  • Depressionen
  • Angststörungen
  • chronische Erschöpfung/Burnout-Syndrom
  • Allergien
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Hashimoto Thyreoiditis/Morbus Basedow
  • Schlafstörungen
  • Nervöse Erschöpfung
  • Fehlende Traumerinnerung
  • ADHS/ADS bei Kindern und Erwachsenen
  • Haarausfall
  • Wundheilungsstörungen
  • Störungen an den Fingernägeln

Wenn die eine oder andere Symptomatik auf Sie zutrifft, können Sie gerne innerhalb der nächsten Minuten einen Online-Test durchführen.

Wenn Sie Fragen haben, so rufen Sie mich gerne an: 0611-34 19 55 88

Ich bin empfohlener KPU-Therapeut aus dem Buch: „KPU Kryptopyrrolurie, eine häufige, aber vergessene Stoffwechsel-störung“ von Kyra Hoffmann und Sascha Kauffmann.